Rugby bei Hannover 78

Erfolgreich seit über 130 Jahren.

Im Halbfinale ist Schluss

von Sebastian Sievers

Genau eine Woche nach dem glorreichen Viertelfinalsieg gegen die Rudergesellschaft Heidelberg (Endergebnis: 23:21) wartete auf heimischem Geläuf „Am Schnellen Graben“ der SC 1880 Frankfurt und damit der derzeit Viertplatzierte der 1. Bundesliga Süd-West auf die 1. Rugbyherren von Hannover 78 zum Halbfinale des DRV-Pokals.

Die Frankfurter hatten ihr Viertelfinale souverän mit 35:12 gegen die Füchse vom RK Heusenstamm gewonnen und reisten demensprechend mit breiter Brust nach Hannover.

Pünktlich um 15.00 Uhr pfiff der Unparteiische Himmer die Halbfinalpartie an und den über 500 anwesenden Zuschauern bot sich von Beginn an ein schnelles und physisches Spiel beider Mannschaften. Die Frankfurter zeigten vor allem an den Gedrängen ihre körperliche Überlegenheit und konnten so die 78er unter Druck setzen. Die Gastgeber wehrten sich jedoch mächtig und nach guter Vorarbeit des Sturms brachte die schnelle Hintermannschaft der 78er den Ball mit einem dynamischen Spielzug auf die Ecke zu Burgdorf. Dieser überkickte dann seinen Gegenüber auf der Außenbahn und konnte den Ball kurz danach im Malfeld der Gäste ablegen. Schohr erhöhte aus schwieriger Position von außen zum 07:00.

Kaum fünf Minuten später antworteten die Frankfurter ihrerseits mit Punkten. Die Nr. 8 du Plessis brach von einem Gedränge an der 5-Meter-Linie der 78er auf und konnte durch die Verteidiger nicht gestoppt werden. Cameron-Dow verfehlte die Erhöhung, konnte jedoch wenige Minuten später einen Straftritt zum 07:08 verwandeln.

Kurz vor der Pause setzten die Gastgeber noch ein Mal zum Sturm auf das Malfeld der Frankfurter an. Nach einem Durchbruch von Burgdorf auf der linken Seite des Spielfeldes und weiteren Phase des Sturms spielten die 78er den Ball weit auf die Außenbahn und Körner konnte zum zweiten Versuch einlaufen. Schohr erhöhte abermals sicher zum 14:08 Halbzeitstand. 

In der zweiten Hälfte der Partie erwischten die Gäste den besseren Start und konnten nach nur zwei Minuten durch Lieb zum 14:13 im Malfeld der 78er einlaufen. Cameron-Dow verfehlte die Erhöhung erneut. Die 78er antworteten jedoch postwendend und nach einem Gasseneinwurf im 22 der Frankfurter und mehrer Pick’n Go Phasen der Stürmer tankte sich Weber zum 19:13 ins Malfeld. Schohr misslang die Erhöhung.

Es folgte eine weiterhin offene und intensiv geführte Partie, in der jedoch mit ablaufender Zeit die Gäste mehr und mehr das Spielgeschehen lenkten. Die Frankfurter konnten demensprechend innerhalb der nächsten zehn Minuten durch Deichmann und Hoffman zum Stand von 19:27 punkten.

In der Schlussphase bauten die sichtlich erschöpften 78er jedoch erneut Druck auf und verlagerten das Spiel in die Hälfte der Gäste. Trotz mehrerer guter Angriffe und aufopferungsvoller Leistungen beider Mannschaftsteile konnten keine weiteren Punkte mehr erzielt werden.

Endstand 27:19 für SC Frankfurt 1880.   

Bilder vom Spiel seht ihr hier  

Sieg im Pokal-Viertelfinale

In einem spannenden und hart umkämpften Spiel konnte unsere 1. Herren die RG Heidelberg Rugby mit 23:21 besiegen.

Unsere Mannschaft startete stark in die Partie und konnte in der ersten Viertelstunde bereits zwei Versuche durch Felix Schippe und Guillermo Cattaneo erzielen, einen konnte David Schohr erhöhen. RGH gelang es lediglich mit Straftritten den Anschluss zu halten. Noch in der ersten Hälfte bauten unsere Jungs die Führung mit einem Versuch von Pascal Grabig weiter aus.


In der zweiten Hälfte konnten die Heidelberger durch einen Versuch und einen Strafversuch vorerst mit 21:20 in Führung gehen. Erst ein weiterer, durch David Schohr verwandelter Straftritt brachte uns wieder mit 23:21 in Führung. Spannend wurde es noch einmal in den letzten Spielminuten, als es die RGH schaffte sich vor dem Malfeld unserer Jungs festzusetzen. Die Verteidigung hielt stand. In der letzten Aktion erhielten die Gäste noch einen Straftritt in guter Position. RGH setzte zum Goal, doch der Kicker zeigte Nerven und verfehlte sein Ziel knapp, Daniel Windolf erlöste die zitternden Fans anschließend mit einem Kick ins Aus.


Endstand somit 23:21. 


Diesen Samstag, den 25.03. um 15 Uhr empfangen unsere Jungs im Halbfinale SC Frankfurt 1880 Rugby, die sich gegen RK Heusenstamm mit 35:17 durchsetzen konnten.

66:0 Heimsieg gegen St. Pauli

von Bert Oltersdorf

Bei guten äußeren Bedingungen mit Sonnenschein und angenehmen 13 Grad Außentemperatur sahen die Gäste an diesem Sonntag einen ungefährdeten Heimsieg von Hannover 78. Das Trainerduo Torsten Schippe und Benjamin Krause hatten einen klaren Heimsieg mit Bonuspunkt als Ziel vorgegeben. Mit lediglich 4 Punkten rangieren die Hamburger in dieser Saison zurzeit als Vorletzter in der Tabelle der 1. Bundesliga Nord-Ost.

Zum Spielverlauf: Bereits in der 5. Spielminute konnte Nico Burgdorf zu seinem ersten von insgesamt fünf Versuchen einlaufen. Damit war Nico an diesem Nachmittag mit 25 Punkten der Top Scorer dieser Begegnung. Auch nach der frühen Führung setzte 78 die St. Paulianer weiter unter Druck und kam in der 10. Minute und 18. Minute durch zwei Stürmerversuche durch Mark Gordon und Andre Körner zu einem beruhigenden 15:0 Zwischenstand. Den Hamburgern gelang in der ersten Halbzeit nicht viel, die Gäste kamen kein einziges Mal bedrohlich vor das Malfeld der Mannschaft vom Schnellen Graben. Bis zum Halbzeitpfiff durch den guten Schiedsrichter Hoffmann aus Bremen schraubten die Platzherren das Ergebnis durch zwei Versuche von Nico Burgdorf und David Schohr sowie einem Versuch + Erhöhung von 7er Nationalspieler Phil Szczesny auf 32:0.

Im zweiten Durchgang schalteten die Gastgeber einen Gang herunter, sodass keine nennenswerten Aktionen heraussprangen. Das Spielgeschehen verlagerte sich für 20 Minuten zwischen beide 22 m Linien. In dieser Phase zeigten die Hamburger einige gute Aktionen, die allerdings nicht zu Punkten führten. Während der St. Paulianer Sturm über erste und zweite Phasen zum Teil gute Angriffsbälle vorbereiteten, endeten meistens die Angriffsbemühungen in der Hintermannschaft. Die hannoversche Dreiviertelreihe mit Daniel Windolf, Nicolas Müller, David Schohr, Christopher Kopp, Benjamin Simm, Nico Burgdorf und Phil Szczesny war an diesem Nachmittag einfach eine ganze Klasse besser als das Hamburger Pendant. In den letzten 20 Minuten nahmen die Gastgeber wieder Fahrt auf und kamen noch zu weiteren sechs Versuchen durch Nico Burgdorf, Christopher Kopp, Alexander Hünefeld und Igor Marinkovic. Daniel Windolf und Nicolas Müller steuerten noch vier Punkte durch verwandelte Erhöhungen dazu, sodass Hannover 78 am Ende die Partie mit 66:0 für sich entscheiden konnte.

Derby Zeit in Hannover

von Bert Oltersdorf

Am Sonntag, 9. Oktober 2016, waren nach langer Abstinenz wieder die Zebras von der Fösse zu Gast am Schnellen Graben. Nach dem diesjährigen Aufstieg von Victoria Linden in das Oberhaus des deutschen Rugbysports wurden Erinnerungen an die Zeiten wach, wo beide Teams stets vor großer Zuschauerkulisse um den Sieg kämpften. Insgeheim trauten die Fachkundigen dem sehr jungen Team aus Hannover Linden allerdings keinen Sieg zu. Zu unterschiedlich waren die bisher gezeigten Leistungen der Traditionsvereine. Während Hannover 78 zurzeit punktgleich mit dem Ligaprimus RK03 Berlin an der Tabellenspitze steht, liegt der Aufsteiger sieglos auf dem letzten Tabellenplatz.

Neben der sich abzeichnenden einseitigen Partie trug sicherlich auch das schlechte Wetter dazu bei, dass die Besucherzahlen aus den 80er und 90er-Jahren ausblieben. Hannover 78 musste für dieses Spiel in der Hintermannschaft auf die beiden Nationalspieler Phil Szczesny und Pascal Fischer sowie Guillermo Cattaneo verzichten, außerdem standen die Stürmer Marc Gordon und Maik Hartleb nicht zur Verfügung. Dafür konnte das Trainerduo Torsten Schippe und Benjamin Krause wieder auf Nicolas Müller zurückgreifen, der nach seiner Verletzungspause auf der Verbinderposition zum Einsatz kam.

Mit dem Spielanpfiff der Unparteiischen aus Pforzheim setzte auch der Dauerregen ein. Von der ersten Minute übernahm Hannover 78 die Favoritenrolle und kam bereits in der 5. Spielminute durch Nico Burgdorf zum ersten von 13 Versuchen. Die Zuschauer sahen ein einseitiges Spiel, dass die Platzherren von der ersten bis zur letzten Minute deutlich dominierten. Die Gäste konnten sich lediglich durch Befreiungskicks vom Druck befreien und hatten während des gesamten Spiels keine echte Einlaufchance. Zum Pausenpfiff stand es bereits 47:0.

Im zweiten Durchgang knüpften die Platzherren nahtlos an die erste Halbzeit an. Zugutehalten muss man den Gästen, dass sie nicht die Köpfe hängen ließen und beherzt gegen die unvermeidbare Niederlage ankämpften. Im Laufe der zweiten Halbzeit kamen einige Nachwuchsspieler von 78 zu wichtigen Einsatzzeiten in der 1. Bundesliga. Mit Maximilian Kopp hatten die Gastgeber zudem einen Kicker in ihren Reihen, der neun von 13 Erhöhungen bei schlechten Wetterbedingungen verwandeln konnte. Am Ende gewann Hannover 78 hochverdient mit 83:0. Zu groß waren die Leistungsunterschiede in den beiden Mannschaften.

Durch Versuche konnten sich in die Punkteliste eintragen: Burgdorf (3), Windolf (3), Simm (2), Marciszewski, Schohr, de Riz, Matamu und Wolf.

Knappes Spiel in Leipzig

Letzten Samstag ging es für unsere erste XV zum Auswärtsspiel nach Leipzig. Es wurde ein schweres Spiel erwartet, da der Rugby Club Leipzig erfahrungsgemäß ein schwer zu spielender Gegner sein kann.

Der Start der Partie verlief aber nach Plan. Nach zwei schnellen Versuchen über die Hintermannschaft und einem verwandelten Straftritt konnte man mit 15:0 in Führung gehen. Mit der Führung im Rücken lies man sich danach allerdings zu sehr auf das Spiel der Gegner ein, so konnte Leipzig auf 15:12 zur Halbzeit verkürzen. Nach der Halbzeit kam unser Team wieder besser in die Partie und konnte mit einem Versuch die Führung erneut ausbauen. Doch Leipzig steckte nie auf und kämpfte weiter. Die Folge: Nach zwei Versuchen sah sich der Gastgeber sogar in Führung, es stand 26:25. Nach diesem Schock zeigte unsere XV aber Moral und konnte mit einem weiteren Versuch wieder in Führung gehen. Die letzten zehn Minuten wurde sich von beiden Mannschaft nichts mehr geschenkt und somit blieb es nach einer intensiven Schlussphase beim Endstand von 32:26 für 78. Leipzig hatte sich damit zumindest 2 Bonuspunkte redlich verdient und unsere Mannschaft konnte mit 5 hart erarbeiteten Punkten im Gepäck die Heimreise antreten.

Unsere Punkte erzielten: Nico Burgdorf (15), Phil Szczesny (10), Benjamin Simm (5) und Maximilian Kopp (2)

Knappe Niederlage im Spitzenspiel: 78 spielt wieder oben mit

Zum Spitzenspiel empfing Hannover 78 mit RK03 Berlin den ungeschlagenen Sieger der Staffel Nord-Ost der vergangenen Spielzeit. Nach den beiden Auftaktsiegen des Gastgebers gegen Germania List und dem Berliner Rugby Club blickten die Zuschauer mit besonderem Interesse auf dieses Spitzenspiel.

Neben den Langzeitverletzten aus der Hintermannschaft Pascal Fischer, Guillermo Cattaneo und Nico Müller musste das Trainerteam um Torsten Schippe und Benni Krause auch noch den kurzfristigen Ausfall von Daniel Windolf und Maximilian Kopp verkraften. Somit musste der etatmäßige Verbinder Christopher Kopp auf die ungewohnte Position des Gedrängehalbs vorrücken und Steven Bouajila, der seine Rugbyschuhe nach Ende der vergangenen Saison schon an den Nagel gehängt hatte, übernahm die Verbinderposition.

Im Sturm kehrten mit Florian Weber auf der Dritten Reihe und Mark Gordon auf der Zweiten Reihe rechtzeitig zwei wichtige und erfahrene Spieler in das Team zurück.

Da einige Berliner wegen des Autoverkehrs erst verspätet Hannover erreichten, wurde das Spiel nach Rücksprache mit Hannover 78 mit 15 Minuten Verspätung vom Unparteiischen Frank Himmer angepfiffen.

In der ersten Halbzeit zeigten beide Sturmreihen ein intensives und kraftraubendes Spiel. Die Berliner Gäste wollten über ihren erfahrenen Sturm die ersten Punkte erzwingen und wählten gerade in der Anfangsphase nach Straftritten die eigene Gasse, anstatt über den Kick zum Goal zu Punkten zu kommen. Die hannoversche Sturmreihe wiederum verteidigte mit hohem Einsatz und setze ihrerseits über ihr Sturmspiel den Gegner unter Druck.

Nach einer schwachen Verteidigungsarbeit der Berliner konnte Nico Burgdorf nach einem 50 Meter Solo in der 12. Spielminute zum ersten Versuch einlaufen. Die schwierige Erhöhung durch Phil Szczesny gelang ebenfalls zur 7:0 Führung. Zur Mitte der ersten Halbzeit konnten die Platzherren wieder jubeln, als Benjamin Simm sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte und zur 12:0 Führung einlief. Leider fand der Erhöhungskick von Nationalspieler Phil Szczesny nicht sein Ziel. In der 25. Spielminute wurde wieder auf Seiten der Hannoveraner gejubelt, als 78 zum dritten Versuch einlaufen konnte.

Mit 17:0 für Hannover 78 wurden die Seiten gewechselt. Mit diesem deutlichen Zwischenergebnis hatte keiner der Zuschauer gerechnet. Der junge hannoversche Sturm zeigte in der ersten Halbzeit eine starke Leistung und bereitete viele gute Bälle vor. Die Hintermannschaft war trotz der kurzfristigen Ausfälle hochmotiviert und zeigte schnelles Angriffsrugby. Während der Berliner Sturm eine gewohnt starke Leistung mit zahlreichen guten Aktionen demonstrierte, offenbarte die Berliner Hintermannschaft in der Defensive einige Unsicherheiten.

Die Berliner Stürmer machten im zweiten Durchgang da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Während bei den Hannoveranern langsam die Kräfte nachließen, zeigten die Berliner, warum sie in der vergangenen Spielzeit ungeschlagen an der Tabellenspitze standen. Als Lohn für die Angriffsbemühungen kamen die Gäste nach 50. Spielminuten(!!) zu ihren ersten fünf Punkten durch Versuch.

Das 78er Trainerduo reagierte und brachte im Sturm mit Igor Marinkovic, Sebastian Sievers und Lucas Quentin frische Kräfte. In der Hintermannschaft nahm Ruben Pollakowski die Position des Gedrängehalbs ein und Christopher Kopp wechselte auf die angestammte Verbinderposition. Durch diese personellen Maßnahmen sollte wieder Druck auf das gegnerische Malfeld ausgeübt werden. Aber von Minute zu Minute dominierten die Berliner immer stärker das Spielgeschehen. In der Folge kam 78 kaum noch gefährlich in die Hälfte der Hauptstädter. Zehn Minuten vor dem Ende gelang dem RK03 Berlin der zweite Versuch mit Erhöhung zum 17:12. Schließlich kamen die Berliner in der letzten Spielminute nach einem Gedränge vor dem 78er Malfeld noch zum dritten Versuch. Die einfache Erhöhung gelang zur erstmaligen Führung zum 17:19. In der Nachspielzeit kamen die Männer vom Schnellen Graben noch zu einer letzten Chance. Doch der Straftritt aus 50 Metern Entfernung verpasste nur äußerst knapp die Goalstangen, so dass am Ende für 78 leider nur ein Bonuspunkt bei einer Niederlage von 7 oder weniger Spielpunkten Rückstand heraussprang.

Erfolgreicher Saisonstart für die 78-Herrenteams

Bereits am 1. Spieltag der neuen Saison konnten beide Herrenmannschaften gewinnen.
Unsere 1. XV konnte das Bundesliga-Lokalderby gegen Germania List knapp mit 19:18 gewinnen. Besonders der Sturm zeigte eine starke Partie. Pascal Grabig (18) und Igor Marinkovic (18) konnten in ihrem ersten Bundesliga-Spiel auf Anhieb in der Ersten Sturmreihe überzeugen.

Die 2. Mannschaft musste auswärts bei den Hamburg Exiles ran. Bei wechselhaftem Wetter entwickelte sich eine Partie, die auf beiden Seiten von vielen Handlingfehlern bestimmt wurde. Am Ende konnte unser Team mit 22:8 gewinnen.

Am 2. Spieltag gelangen beiden Mannschaften deutliche Siege. 
Die 1. Mannschaft konnte den BRC auf heimischem Platz deutlich mit 59:22 schlagen. Phasenweise zeigten unsere Jungs tolles Rugby, wobei die schnelle Hintermannschaft ein ums andere Mal die gute Vorarbeit des Sturms durch sehenswerte Passangriffe in Punkte umwandeln konnte.

Am Sonntag empfing unser 2. Team, gespickt mit vielen frischgebackenen Herrenspielern, die Welfen aus Braunschweig. Am Ende stand es 43:7. Bei hochsommerlichen Temperaturen brauchte es einige Zeit bis unsere Jungs in die Partie kamen und letztendlich die zweite Halbzeit dominierten.