Rugby bei Hannover 78

Erfolgreich seit über 130 Jahren.

DAUERKARTEN

Dieses Jahr wird es erstmals die Möglichkeit geben Dauerkarten zu erwerben. Für 78 € bekommt man den Eintritt zu allen Heimspielen unserer Herrenteams in der Saison 2017/18. Enthalten sind Bundesliga-, Pokal- und Play-Off-Spiele. Von dem Preis gehen 28 € direkt in die Jugendkasse, um unserem Nachwuchs Fahrten zu Turnieren und Trainingsmaterial zu ermöglichen. 

Verkauf wird Samstag vor unserem ersten Heimspiel sein. Ankick ist um 15 Uhr gegen den Berliner Rugby Club.

 

Neue Saison, neue Gesichter bei Hannover 78 Rugby! Teil 3

Kurz vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison setzen wir diese Woche unsere Vorstellungsrunde der „Neuen“ bei Hannover 78 Rugby fort und freuen uns euch Todd Johnson vorstellen zu dürfen.

Todd kommt ursprünglich aus England und unterstützt Hannover 78 in diesem Jahr von der dritten Reihe aus. In den Testspielen gegen St. Pauli und HRC sowie dem Spiel gegen den RC Leipzig konnte er bereits mit explosiven Durchbrüchen überzeugen.

Redaktion: Hallo Todd! Danke, dass du dir die Zeit nimmst und uns ein paar Fragen beantwortest. Erst mal herzlich willkommen bei Hannover 78! Erzähl uns doch ein paar Dinge zu dir. Wo kommst du her? Was machst du beruflich? Was sind deine Hobbies und Interessen?

Todd: Ich bin in England geboren, habe allerdings die meiste Zeit meiner Jugend in Deutschland gelebt. Derzeit arbeite ich für die Qualitätsmanagmentabteilung der britischen Armee. Ich interessiere mich eigentlich für jeglichen Sport, allerdings steht Rugby natürlich an erster Stelle. Nebenbei spiele ich auch ganz gerne mal eine Runde Squash am Wochenende.

Redaktion: Wo hast du das Rugbyspielen erlernt und welche Stationen hast du bislang in deiner Karriere durchlaufen? Auf welcher Position bist du zuhause?

Todd: Ich habe Rugby das erste Mal im Fernsehen gesehen. Das war 2007 als die Rugby-WM in Frankreich war. Ich habe allerdings erst später mit 13 Jahren angefangen im Verein zu spielen. Bis heute habe ich verschiedenste Positionen gespielt. Derzeit spiele ich dritte Reihe. Ich denke die Position passt am besten zu mir.

Redaktion: Hannover 78 als neuer Verein – Wieso?

Todd: Ich wollte unbedingt in der höchsten deutschen Spielklasse spielen, um mich vor allem selbst als Spieler weiter zu entwickeln. Hannover 78 als etablierter Bundesligaverein erschien da genau richtig. 

Redaktion: Hast du dich gut in die Mannschaft eingefügt? Wie war die Saisonvorbereitung und das Training?

Todd: Die Jungs haben mich und Adam sehr herzlich in die Gruppe aufgenommen und es war gut das wir schon ein paar der Spieler kannten. Die Kommandos und Trainingsaufgaben auf Deutsch erklärt zu bekommen war natürlich eine Umstellung, aber viele der Spieler haben da beim Übersetzen geholfen.

Redaktion: Super Saisonstart mit einem 35:05 Auswärtssieg gegen Leipzig – Was ist deine Erwartung für die Saison?

Todd: Ich hoffe das wir am Ende der Saison das Halbfinale bzw. Finale erreichen können. Erfolg im Pokalwettbewerb wäre natürlich auch super.

Redaktion: Hast du persönliche Ziele für dieses Jahr?

Todd: Ich möchte mich als Spieler einfach weiterentwickeln und der Mannschaft bestmöglich mit meinem Einsatz helfen.

Redaktion: Das freut uns! Vielen Dank für deine Zeit Todd und noch mal herzlich Willkommen bei Hannover 78. Wir hoffe auch in Zukunft krachende Tackles und schnelle Durchbrüche von dir zu sehen!

 

Neue Saison, neue Gesichter bei Hannover 78 Rugby! Teil 2

Wir setzen unsere Vorstellungsrunde der „Neuen“ im Kader der Herren von Hannover 78 Rugby fort und freuen uns, dass auch Simon Zeit gefunden hat unseren Fragen zu beantworten.

Simon Krull ist als Lehrer für Sport und Informatik in Hannover und kam über die Rugby-AG seiner damaligen Schule zum Rugby. Beim ersten Saisonspiel, auswärts gegen den RC Leipzig, feierte er bereits sein Debüt in der 1. Herren.

Redaktion: Hallo Simon! Danke, dass du dir die Zeit nimmst und uns ein paar Fragen beantwortest. Erst mal herzlich willkommen bei Hannover 78! Erzähl uns doch ein paar Dinge zu dir. Wo kommst du her? Was machst du beruflich? Was sind deine Hobbies und Interessen?

Simon: Hallo, ich bin gebürtiger Ostfriese, habe aber in Gießen (Hessen) Lehramt (Sport und Informatik) studiert. Nachdem ich ein halbes Jahr im schönen Hessen gearbeitet habe, habe ich mich für eine feste Stelle in Hannover entschieden. Neben Rugby verbringe ich im Sommer viel Zeit auf dem Beachvolleyballfeld und wenn immer möglich fahre ich ans Meer zum Surfen. Im Winter ist ein Snowboardurlaub fester Bestandteil. Badminton, was ich seit Kindesbeinen betreibe, rundet alles ab.

Redaktion: Wo hast du das Rugbyspielen erlernt und welche Stationen hast du bislang in deiner Karriere durchlaufen? Auf welcher Position bist du zuhause?

Simon: Ich hatte in der 10./11. Klasse einen Sportlehrer, der eine Rugby-AG angeboten hatte. Das war mein erster Kontakt mit Rugby. Anschließend verbrachte ich 6 Wochen in Südafrika. Dort hat mich die Sportart vollständig infiziert. In Gießen bin ich über den Hochschulsport der Uni in den Verein „Uni Rugby Club Gießen 01e.V.“ gekommen. Meist auf 10 oder Center spielend habe ich dort sechs Jahre gespielt.

Redaktion: Hannover 78 als neuer Verein – Wieso?

Simon: Ich wohne in Linden Süd und von daher ist es nur ein Katzensprung zum Trainingsplatz. Außerdem war es mir wichtig, dass der neue Verein zwei Herrenteams besitzt. In Gießen haben wir in der Regionalliga gespielt. Ein deutlicher Leistungsunterschied zur ersten Bundesliga. Wenn ich den dauerhaften Sprung in die erste Mannschaft nicht schaffen sollte, möchte ich trotzdem weiterhin in dem Verein regelmäßig spielen können.

Redaktion: Hast du dich gut in die Mannschaft eingefügt? Wie war die Saisonvorbereitung und das Training?

Simon: Die Jungs haben mich super aufgenommen. Was die Schnelligkeit des Spiels, die Technik und Taktik betrifft, musste ich zu Beginn der Vorbereitung ordentlich einstecken. Aber langsam gewöhne ich mich an das hohe Niveau. Nur was die Fitness betrifft, muss ich mich zum Glück nicht verstecken. Darauf hat meiner alter Trainer Detlef Gröschen viel Wert gelegt.

Redaktion: Super Saisonstart mit einem 35:05 Auswärtssieg gegen Leipzig – Was ist deine Erwartung für die Saison?

Simon: Das war ein super Start. Ich hoffe natürlich, dass wir möglichst viele Spiele gewinnen können. Eine gute Stimmung und hohen Trainingseifer sind außerdem wichtige Faktoren.

Redaktion: Hast du persönliche Ziele für dieses Jahr?

Simon: Ich bin jetzt 28 Jahre alt und spiele erst seit 8 Jahren Rugby im Verein. Die meisten anderen jedoch, seit sie laufen können. Mit meinem Einsatz gegen Leipzig habe ich mein ursprüngliches Ziel, einmal in der Bundesliga auflaufen zu dürfen, schon erfüllt. Jetzt hoffe ich natürlich, dass es noch deutlich mehr werden.

Redaktion: Da haben wir überhaupt keine Bedenken! Besten Dank Simon für deine Zeit und noch mal herzlich Willkommen im Club! 

 

Neue Saison, neue Gesichter bei Hannover 78 Rugby!

Kurz vor dem ersten Heimspiel der 1. Herren von Hannover 78 möchten wir euch gerne die Neuzugänge für die Bundesliga-Saison 2017/2018 vorstellen.

Letzte Woche haben wir uns mit den „Neuen“ zusammengesetzt, um mehr über die Jungs zu erfahren.

Wir beginnen heute unsere Vorstellungsrunde mit einem alten Bekannten: Kain Rix spielte bereits in der Saison 2015/2016 im blau-weißen Dress und ist auf der dritten Reihe und der Innenposition zuhause. Nun zieht ihn das Studium wieder an den schnellen Graben nach Hannover.

 

Redaktion: Hallo Kain! Danke, dass du dir die Zeit nimmst und uns ein paar Fragen beantwortest. Erst mal herzlich willkommen zurück bei Hannover 78! Erzähl uns doch ein paar Dinge zu dir. Wo kommst du her? Was machst du beruflich? Was sind deine Hobbies und Interessen? 

Kain: Vielen Dank! Es freut mich sehr wieder hier zu sein. Ich bin in Hannover geboren, bin allerdings in England aufgewachsen und lebe dort auch noch. Ich studiere derzeit BWL mit Deutsch. Natürlich ist mein Hauptinteresse/Hobby der Rugbysport.

Redaktion: Wann hast du mit Rugby angefangen? Auf welcher Position bist du zuhause?

Kain: Ich habe mit ca. 6 Jahren mit Rugby angefangen. Mein Vater spielte seit seiner Jugend und irgendwann hat er mich dann mal zum Kindertraining mitgenommen. Die vergangenen Jahre habe ich abwechselnd auf der dritten Reihe oder auf Innen gespielt, wobei ich auf der dritten Reihe in der Vergangenheit auf sehr gutem Niveau gespielt habe. Ich fühle mich aber auf beiden Positionen zuhause. 

(Anm.d.Red.: Kain spielte im Jugendbereich zeitweise für die Leicester Tigers Academy, die mit ihrer Herrenmannschaft in der englischen Premiership spielen)

Redaktion: Du hast schon vor zwei Jahren eine Saison bei uns gespielt – Wieso bist du wieder zurück in Hannover?

Kain: Mein Studium hat mich wieder nach Hannover gebracht. Ich absolviere gerade ein einjähriges Pflichtpraktikum, dass ich für den Deutschteil meines Studiums benötige. Natürlich wollte ich dann auch weiter Rugby spielen und fühle mich bei Hannover 78 einfach zuhause. Grund dafür ist natürlich auch, dass ich mit Spielern und Trainern gut befreundet bin. 

Redaktion: Super Saisonstart mit einem 35:05 Auswärtssieg gegen Leipzig – Was ist deine Erwartung für die Saison?

Kain: Ich glaube das wir eine gute Saison haben werden. Der Kader ist hoch motiviert und jeder hat sich hohe Ziele gesetzt. Die Trainer haben auch ein neues Spielsystem eingeführt womit wir jeden diese Saison schlagen können – wie ihr am Wochenende gesehen habt!

Redaktion: Hast du persönliche Ziele für dieses Jahr?

Kain: Ich möchte einfach der Mannschaft so viel wie möglich helfen und hoffe das wir zusammen viel in dieser Saison erreichen können.  

Redaktion: Das hoffen wir natürlich auch! Vielen Dank für deine Zeit und viel Erfolg für das erste Heimspiel gegen den Berliner Rugby Club!

  

Saison mit Höhen und Tiefen

Von Sebastian Sievers

Vorbereitung mit zwei Siegen und zwei Niederlagen

Die Rugby-Herren von Hannover 78 starteten die Vorbereitung auf die Saison 2016/2017 mit mehreren Testspielen gegen den Haagschen Rugby Club aus den Niederlanden und dem FC St. Pauli aus Hamburg.

Am 13. August 2016 empfing man bereits zum zweiten Mal in Folge den Haagschen Rugby Club „Am Schnellen Graben“. In einem durchwachsenen Spiel konnten die Dan Haager am Ende mit einem Sieg vom Platz gehen und im Anschluss wurde ausgelassen auf dem Clubgelände und später auf dem Maschseefest gefeiert. Am darauffolgenden Wochenende empfing die junge 78er Mannschaft abermals zuhause den FC St. Pauli zum Testspiel, welches deutlich zu Gunsten der 78er entschieden werden konnte.

Am 26. August 2016 reiste die Mannschaft nach Dan Haag zu den Haagschen Rugby Daagen, wo man am Freitagabend nach langer Anreise das erste Spiel gegen eine belgische Erstliga-Mannschaft mit 14:07 gewinnen konnte und so ins Finale am Sonntag gegen die Gastgeber vom HRC einzog. Leider war in der Neuauflage des Finales von 2014 der Gastgeber für die stark ersatzgeschwächten Hannoveraner eine Nummer zu groß und man beendete das Turnier erneut auf 2. Platz. Das Trainerteam um Torsten Schippe und Benjamin Krause zog trotz der durchwachsenen Vorbereitung eine positive Bilanz und freute sich vor allem darüber, dass die mitgereisten U18-Spieler gut in die Mannschaft integriert wurden und ihr großes Potenzial zeigen konnten.

Ein Großer Dank geht an dieser Stelle an unseren Sponsor Autohaus Kahle, welches uns erneut die nötigen Transportmittel zur Verfügung gestellt hat.

 

Hinrunde verläuft nach Plan

Die Hinrunde startete für die 1. Herren mit drei Spielen gegen die vermeintlichen Schwergewichte der 1. Bundesliga Nord/Ost. Zunächst konnten die 78er das Auswärtsspiel gegen den Lokalrivalen SC Germania List knapp mit 18:19 gewinnen und bezwangen in der darauffolgenden Woche den Berliner Rugby Club deutlich mit 59:22 auf heimischem Geläuf. Im dritten Spiel der Saison empfing man den Vorjahres-Nord/Ost-Meister RK 03 Berlin zum Spitzenspiel. Nach hartem Kampf musste sich die junge Mannschaft um Kapitän Christopher Kopp mit 17:19 geschlagen geben.

In den verbleibenden Spielen fuhr die 1. Herren souverän Siege gegen den RC Leipzig (26:32), TSV Victoria Linden (83:0), den Hamburger Rugby Club (25:0) und FC St. Pauli (66:0) ein und beendete die erste Hälfte der Saison verdient auf dem 2. Platz.

Die 2. Herren startete nach dem freiwilligen Abstieg aus der 2. Bundesliga Nord/Ost in der Regionalliga Nord als Favorit gegen die Hamburg Exiles mit einem 22:08 Sieg in die neue Saison. In den darauffolgenden Spielen der Hinrunde schlug die mit vielen U18-Spieler gespickte Mannschaft die Welfen Braunschweig (43:07), die Northern Lions (17:07), den TuS Lübeck (50:0), Union 60 Bremen (61:0) und den FC St. Pauli II (54:07) und überwinterte erwartungsgemäß auf dem 1. Tabellenplatz.

 

DRV-Pokal: Im Halbfinale ist Schluss

Eine Woche nach dem letzten Hinrunden Spiel reiste die 1. Herren erneut nach Hamburg zum FC St. Pauli zur ersten Runde des neu aufgelegten DRV-Pokals. In einem munteren Spiel konnte der Gastgeber aus der Hansestadt mit 40:03 geschlagen werden und man buchte das Viertelfinalticket für das Frühjahr 2017. Im Viertelfinale wartete auf die jungen 78er der ewige Rivale vom Neckar, die Rudergesellschaft Heidelberg. In einem schnellen und hart umkämpften Spiel hatten die Gastgeber vom schnellen Graben nach 80 gespielten Minuten mit 23:21 die Nase vorn und man empfing am darauffolgenden Wochenende den SC 1880 Frankfurt zum Halbfinale. Die Frankfurter sollten mit ihrem physischen Sturm jedoch eine Nummer zu groß für die 1. Herren sein und so verlor die Mannschaft das Spiel trotz aufopferndem Kampf mit 19:27.

 

Rückrunde mit Problemen

Zum Start der Rückrunde empfing die 1. Herren erneut den SC Germania List zum Lokalderby am schnellen Graben, konnten jedoch nicht an die guten Leistungen des Pokals und der Hinrunde anschließen. Die Germanen waren gerade in der Hintermannschaft drückend überlegen und konnten das Spiel so mit 25:39 für sich entscheiden. Im zweiten Spiel der Rückrunde konnten sich die 78er nach couragierter Leistung einen 26:20 Auswärtssieg gegen den BRC sichern, unterlagen dann jedoch im dritten Spiel dem Tabellenführer RK 03 Berlin knapp mit 17:22. Zu diesem Zeitpunkt war die Mannschaft bereits von vielen Verletzungen und Ausfällen geplagt und brachte kaum noch einen vollen Kader an den Spieltagen zusammen. Dennoch schlug man in den weiteren Spielen, wie auch in der Hinrunde, den RC Leipzig (32:26), TSV Victoria Linden (83:0), den Hamburger Rugby Club (25:0) und den FC St. Pauli (66:0) und beendete die Saison 2016/2017 unter den Erwartungen auf dem 3. Tabellenplatz hinter RK 03 Berlin und dem SC Germania List.

Die 2. Herren konnte ihre positive Bilanz in der Regionalliga Nord zum Rückrundenstart mit einem 15:0 Sieg gegen die Welfen Braunschweig fortsetzen und siegte in den folgenden Spielen gegen die Northern Lions, Union 60 Bremen, FC St. Pauli II sowie die Hamburg Exiles. Lediglich gegen TuS Lübeck musste die junge Mannschaft ein 19:19 Unentschieden in Kauf nehmen und beendete die laufende Saison auf dem 2. Tabellenplatz. Das Trainergespann Schax/Bouajila lobte die Arbeitseinstellung der 2. Herren und freute sich vor allem über die zahlreichen U18-Spieler, die im Laufe der Saison ihr Herrendebüt in der zweiten Mannschaft feierten. 

 

Deutsche Meisterschaft im 7er Rugby in Heidelberg

Zum Abschluss der laufenden Saison reiste die 7er-Mannschaft von Hannover 78 zur Deutschen Meisterschaft in der olympischen Rugbyvariante nach Heidelberg.

Am ersten Turniertag siegten die 78er deutlich gegen die Mannschaften vom Heidelberger TV und dem RC Rottweil, verlor jedoch unglücklich gegen den RK Heusenstamm im letzten Spiel der Gruppenphase.

Im Viertelfinale wartete am nächsten Morgen der amtierende 15er-Meister, der Heidelberger Ruder Klub. Trotz eines guten Starts waren die Ruderer am Ende doch zu stark und man verlor mit 07:36. In den folgenden zwei Spielen um Platz 5 konnte der SC Neuenheim in Halbfinale mit 29:12 und der ASV Köln im Finale mit 29:0 geschlagen werden und die 78er sicherten sich so den 5. Platz in der Gesamtwertung. 

 

  

 

 

Platz 3 beim Beach Rugby in Den Haag

Von Nico Burgdorf

 

An dem Wochenende 24/25.07 fand in Den Haag das North Sea Beachrugby Turnier statt. Es sollte an die guten Ergebnisse der letzten Jahre angeknüpft werden.

Mit diesem Ziel machten sich 10 Spieler und 2 Betreuer auf den Weg an die Küste der Niederlande.

Nach der Anmeldung am Samstagmorgen der erste kleine Schock:

Im Gegensatz zu den letzten Jahren sollte dieses Jahr im Modus Jeder-gegen-Jeden gespielt werden. Dass machte an 2 Tagen 12 Spiele! Durch die Regel, dass ein Kontakt nur zwei Sekunden dauern darf, da sonst ein Freitritt für den Gegner folgt, entsteht ein extrem schnelles und anstrengendes Spiel. Darüber hinaus werden keine Gedränge oder Gassen gespielt.

Ohne eine spezifische Vorbereitung auf das Turnier und mit einem, im Gegensatz zum letzten Jahr, komplett neugemixten Team, wusste man nicht genau wie das Turnier laufen wird. Als Ziel wurde allerdings ausgegeben, mindestens Platz 5, wie im letzten Jahr, zu erreichen.

Im ersten Spiel war von Unsicherheiten oder Anpassungsschwierigkeiten allerdings keine Spur und das Spiel wurde mit 13:0 Versuchen gewonnen. Am meisten profitierte unsere Mannschaft von ihrer knallharten Verteidigung und so konnten auch die nächsten 4 Spiele gewonnen werden.

Im letzten Spiel des Tages verloren unsere Jungs leider, mit nur einem Versuch, gegen den späteren Turniersieger. Müde Knochen, ein auf Zeit spielender Gegner und ein Schiedsrichter der es mit sich machen ließ, mündeten letztendlich in dieser unnötigen Niederlage.

Nach dem anstrengenden ersten Turniertag folgte ein schöner Abend mit einem gemeinsamen Abendessen und dem Besuch der Beachparty, welche von dem Ausrichter des Turnieres angeboten wurde.

Am zweiten Tag begann das Turnier wieder mit einem Sieg für unser Team. Allerdings zeigte sich in den nächsten Spielen, dass die gute Verteidigung unter den Anstrengungen des ersten Tages leiden musste. Deshalb wurden zwei Spiele unglücklich verloren, davon sogar eins erst im Sudden-Death, da es bei dem Turnier keine Unentschieden geben sollte.

Am Ende stand, nach 12 Spielen und 9 Siegen, der 4. Platz. Unser Team hatte es sich schon auf der Tribüne des Beach-Stadions gemütlich gemacht, als plötzlich noch einmal Hannover 78 auf der Anzeigentafel erschien.

Es sollten Platzierungsspiele zwischen dem 3. und 4. der Tabelle und natürlich zwischen den ersten beiden Mannschaften ausgetragen werden.

In dem unverhofften Spiel um Platz 3 zeigte unser junges Team den längeren Atem und sicherte sich, mit 7:4 Versuchen, den Platz auf dem Treppchen.

 

Es war ein super Wochenende, wo mit viel Spaß ein sehr gutes sportliches Ergebnis erzielt wurde.

Hoffentlich lässt es sich nächstes Jahr wieder realisieren bei dem Turnier teilzunehmen, vielleicht spielt dann ja auch das Wetter mit.

 

Ein großes Dankeschön geht an das Autohaus Kahle, die erneut Busse zur Verfügung gestellt haben.

 

Die Rugby-Abteilung informiert!

Der Testlauf vom ersten Heimspiel mit unterschiedlichen Eintrittspreisen wird nicht weiter verfolgt. Nach Auswertung aller Stimmen und Meinungen wird Hannover 78 auch weiterhin attraktives Rugby zu moderaten Eintrittspreisen anbieten. Zum nächsten Heimspiel am 17. September 2016, um 14:30 Uhr, gegen RK03 Berlin zahlen alle Erwachsenen wieder 5 €, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.