Hockey bei Hannover 78

Tradition und Moderne = Erfolg im Hockey

Knaben C

Rückblicke oder ... aus früheren Jahren ...

 

 

 

Go 78 Go ! Lastwagen auf - Pedal Go Karts raus

Da staunten die 16 Jungs der C-Knaben von 78 nicht schlecht als Lucas der Pedal Go Kart Safari Chef ein Pedal- Go - Kart nach dem nächsten aus seinem LKW schob.

Schnell noch die Beinlänge der Pedalen eingestellt, Sitz abgewischt und schon konnte es losgehen in Laatzen - ab in die Leinemasch querfeldein. Der Startschuss eine laute Hupe, gefolgt von Musik die aus dem Amarok des Chefs dröhnte.  

Komplett mit High Speed und voller Motivation wurde auf den ersten Metern in die Pedale getreten und überholt was das Zeug hielt - bis zum ersten Stop - einer langen Rutsche am Spazierweg. Schnell einmal in das gebogene Metall geworfen und wieder rauf auf die Fahrzeuge. 

Weiter über Feldwege, durch Pfützen, Schlamm und nebenher immer mal ein Pferd, ein Feld, eine Kuh oder ein paar Radfahrer, die von vorne nach hinten jeweils mit dem Schlachtruf „Achtung Radfahrer“ grölend begrüsst und gewarnt worden. 

Relativ schnell entzerrte sich das Feld und ein paar der Jungs, die am Anfang ordentlich reingetreten hatten wurden die Beine ganz schön lang, gummig und schwer wie Blei. Der eine oder andere stieg auch gern mal ab und schob.  

Go-Kart-Safari-Führer Lucas sammelte immer wieder ein und motivierte mit lustigen Anekdoten und Aufmunterungen. Der eine oder andere durfte auch mal eine Abkürzung fahren. Aber psst… nicht weitererzählen.

Nach über drei Kilometern, der einen oder anderen Pinkelpause in den Dschungeltoiletten und einem gehörigen Muskelkater der sich anbahnte wurde das Ziel und der Parkplatz beim SV Grasdorf mit Jubelrufen begrüßt. 

Die anschließende Stärkung im Wiesendachhaus mit Pommes und Getränken hatten sich die C-Knaben ordentlich erstrampelt und verdient. 

Fazit: An der Kondition kann tatsächlich noch etwas gearbeitet werden. Das Team stimmt soweit schon sehr gut. Die Konversation untereinander hingegen ist eine 1 mit Sternchen. :)

Luisa C. Verfürth

Hallensaison 2014/15

Teamgeist

Die Hallensaison schien für die C-Knaben unter einem ungünstigen Stern zu stehen. Erst gab es lange gar keinen Spielplan. Keine 2 Wochen nach Bekanntgabe sollte der erste Spieltag sein und das auch noch an einem Adventssamstag, wo viele Familien schon Anderes im Terminkalender haben. Anschließend kam drei Mal ein neuer Spielplan heraus. Ein Spieltag war uns in die Zeugnisferien gelegt worden – ausgerechnet das Heimspiel! Vielleicht war es der gelungene Auftakt, ein 1-Tages-Turnier beim MTV Celle, mit einem ausgesprochen spannenden letzten Spiel gegen den Gastgeber? Vielleicht auch das sportliche Teamevent? Kurz vor Weihnachten hatte Trainer Max Keim den Jungs frei gegeben für ein „Sondertraining mit Bowlingkugel“ zu dem alle 16 Jungs und viele Eltern gekommen waren. Jedenfalls waren alle so motiviert, dass wir zu allen folgenden Spieltagen genügend Spieler und am Ende sogar fast zwei Mannschaften zur Verfügung hatten. Es schien sogar recht wenig auszumachen, dass die Tore und die Siege sich nicht wie gewünscht und aus der Feldsaison gewohnt einstellen wollten. Viele hatten Bedenken vor dem Februar-Turnier beim Bremer HC; die Erinnerung an letztes Jahr war nicht gerade gut. Im Nachhinein war es deutlich besser als befürchtet, denn die Jungs haben gekämpft bis zum Umfallen und allen Gegnern Paroli geboten. Ein unglückliches Gegentor von Odin Odense zum Unentschieden in der letzten Minute verhinderte eine bessere Platzierung. Die oberen Ränge machte der BHC sowieso unter sich aus. Gelernt haben die Jungs von ihren Trainern nicht nur im Training. Die C-Knaben waren bei den Heimspielen der 1. Herren oft stark vertreten, schauten gebannt zu, jubelten, feuerten an und stimmten Fangesänge an. Man musste doch dabei sein, wenn die Herren den Aufstieg klar machten! Die Autogramme der Vorbilder und eigenen Trainer fanden sich anschließend auf Trikots, 78-Fanschals, an Armen und Händen. Ab April geht es ohne die erfahrensten und größten Spieler, aber ordentlich (nicht nur zahlenmäßig) verstärkt durch den älteren Jahrgang der D-Knaben in die Feldsaison. Wir freuen uns schon auf Nana-Cup und Wuselturnier in Köthen und darüber, dass uns Max Keim als Trainer erhalten bleibt!


(Text Tina Selle, Foto Kiko Barjenbruch)