Handball bei Hannover 78

Der Grundstein für diese noch junge Abteilung von Hannover 78 wurde im Jahre 2004 gelegt.

Ein Aufstieg kommt selten allein

Rückblick März 2014: Wir waren als Gruppenerster aufgestiegen, nahmen damals allerdings alle unsere Gegner mit, da die Regionsklasse II aufgelöst wurde. Der Aufstieg fühlte sich infolge dessen nicht wirklich wie ein Aufstieg an.

Es folgte eine turbulente Saison in der Regionsklasse, deren Ende im März 2015/16 ein wenig enttäuschend war. Mit einigen unnötigen Niederlagen fielen wir auf den dritten Platz zurück, so dass unsere Hoffnungen auf den ersehnten zweiten Aufstieg infolge schwanden. Die Sommerpause wurde somit zu einer Zitterpartie. Infolge organisatorischer Umstrukturierungen in der Regionsliga erhielten wir unerwartet die Möglichkeit, als Gruppendritter an einer Relegation zum Aufstieg in die Regionsliga teilzunehmen. Zunächst hieß es, dass in den Sommerferien ein entsprechendes Turnier stattfinden würde, was aufgrund der anhaltenden Urlaubszeit für uns problematisch gewesen wäre. Zum Glück ereilte uns im Juni dann jedoch die Nachricht, dass wir ohne Relegation direkt in die Regionsliga aufsteigen können.

Sofort verwandelten wir die Aufstiegsfreude in Motivation und Siege. Bis zu den Herbstferien ist es uns so gelungen ungeschlagen zu bleiben. Die herausragenden Siege waren aber nicht selbstverständlich. Spielerisch und menschlich stellten uns die unbekannten Mannschaften vor eine neue Herausforderung. Vor allem die längeren Anfahrten dämpften die Vorfreude. Zum Teil mussten wir fast zwei Stunden zu unseren Gegnern fahren. Nicht nur die Organisation der Anfahrt stellte sich als zusätzliche Belastung heraus, sondern auch die Fahrt selbst.

Obwohl wir in eine Staffel gekommen sind, die uns durch längere Anfahrten und die völlig unbekannten Gegner vor Herausforderungen stellt, hatten wir in den Partien bisher immer den kleineren Nachteil.  Denn auch wir waren für unsere Gegner unbekannt und mit einer sehr offensiven Deckung, die in diesem Leistungsbereich nur selten gespielt wird, ohne spezielle Vorbereitung nur schwer zu besiegen. Infolgedessen konnten wir den Spielen schnell unseren Stempel aufdrücken und jede Begegnung dominieren. Diesen Vorteil haben wir bis jetzt in jedem Spiel ausnutzen können. Verbunden mit einer guten Mannschaftsleistung waren wir unschlagbar.

Nun hoffen wir auch nach den Herbstferien an diese Erfolge anknüpfen zu können. Neu hinzugekommen sind seit September Antje Koerdt, Isabelle Ames und Ariane Lunderstedt, die uns ab sofort unterstützen. Insbesondere gilt unser Dank jedoch der A-Jugend, die uns trotz Doppelbelastung immer unterstützt! Selbstverständlich wollen wir in diesem Zuge auch die tolle Trainerleistung von Linda Wein nicht vergessen. Vor allem für ihr abwechslungsreiches Training sind wir ihr sehr dankbar!

Wir hoffen, diese Saison weiterhin ohne menschliche und spielerische Verluste zu Ende spielen zu können, um dieses Mal mit weniger Angstschweiß in die Regionsoberliga aufzusteigen.

Autor: Kathrin Sass (Spielerin Damen); 28.10.2016

Wieder vorne mit dabei

 

Seit zwei Jahren gibt es nun bei 78 neben den zahlreichen Jugendmannschaften auch ein Damenteam. Nach dem Staffelsieg in der vergangenen Saison konnten wir auch in dieser Spielzeit gut mithalten und haben die Saison auf dem dritten Platz der Staffel I der Regionsklasse beendet. 

Zu Beginn der Saison wurde es personell aber erst einmal wieder eng. Aufgrund eines Auslandsaufenthaltes und drei Spielerinnen, die verletzungsbedingt vorerst mit Handball aufhören mussten, schrumpfte unser Kader von 14 auf 10 Spielerinnen. Das ist natürlich etwas wenig, um bei den Punktspielen vernünftig aufgestellt zu sein. Zum Glück konnten wir aber häufig auf die Unterstützung unserer B-Jugendlichen zählen, die mit einem Doppelspielrecht ausgestattet wurden. An dieser Stelle sagen wir nochmal Danke: Thanee, Sarah, Klara, Samy und Efi - ihr seid einfach super!

So starteten wir also mit verändertem Kader, aber dennoch positiv gestimmt, mit einem deutlichen 36:7 Sieg in die Saison. Aufgrund der engen Personalsituation und nicht immer konstanter Trainingsbeteiligung konnten wir solche guten Leistungen aber nicht in jedem Spiel abrufen. Daher beendeten wir die Saison am vergangenen Wochenende mit elf Siegen und fünf Niederlagen auf dem dritten Tabellenplatz. Ob diese Leistung eventuell ausreicht, um in die Regionsliga aufzusteigen, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Dann findet der Regionsstaffeltag statt, bei dem die Ligen neu zusammengesetzt werden.

Für uns geht es nun aber erst einmal in die Sommerpause, in der wir uns die punktspielfreie Zeit überwiegend mit Beachhandball, einem Turnier in Travemünde und dem ein oder anderen Rasenhandballturnier vertreiben werden. An dieser Stelle ein erneuter Appell an den Vereinsvorstand: Wir hätten so gerne einen eigenen Beachplatz, auf dem neben Handball natürlich auch Beachhockey, -rugby oder -volleyball gespielt werden könnte. Dann müssten wir nicht immer ständig wechselnde Plätze anmieten und für unsere Trainingseinheiten quer durch die Stadt und sogar Region fahren. In diesem Sommer gibt es erstmalig eine Beachhandballliga für Damen- und Herrenteams in der Handballregion Hannover, für die man melden konnte. Wir sind leider nicht dabei, da uns der Platz fehlt. Schade, vielleicht klappt es im nächsten Jahr?!

Nach dem Sommer wird uns dann Pia aufgrund eines Auslandsstudiums verlassen. Wir wünschen dir für deine Zeit in Holland alles Gute und viel Erfolg. Wir hoffen natürlich, dass du dich ab und zu mal bei uns blicken lässt. Zurückkehren wird unsere Hannah, die aus Kanada heimkehrt. Wir freuen uns auf dich!

Dennoch suchen wir weiterhin handballerfahrene Mitspielerinnen, die Lust haben, unsere junge Truppe, die auch einige Zeit außerhalb des Handballfeldes miteinander verbringt, in der kommenden Saison zu verstärken.

Abschließend möchten wir uns auch noch einmal bei unserer Trainerin Linda für ihre viele Arbeit und Mühe bedanken. Wir wissen deinen Einsatz wirklich zu schätzen.

(Autor: Birthe Wein; 26.04.2016)